Jorge Nazrala-FavierJorge Nazrala-Favier

Jorge Nazrala Favier

Bariton

Der in Argentinien geborene Sänger und Pianist schloss sein Studium (Konzertfach für Klavier) an der Musikhochschule von Cuyo (Mendoza, Argentinien) als Magister der Künste mit Auszeichnung ab und begann danach an der Musikhochschule Wien (jetzige Musikuniversität Wien) mit den Studien für Instrumental Pädagogik Klavier und für Gesang. Seine Studien beendete er als Magister Artium (Klavier und Gesang), beide mit ausgezeichnetem Erfolg.

Bereits während des Studiums spezialisierte er sich auf das Lied- und Konzertrepertoire und wirkte in vielen wichtigen Chören Wiens mit (Concentus Vocalis, Arnold Schönberg Chor, Hugo Distler Chor, usw.). Von 1991 bis Ende 1994 war er festes Mitglied des Ensembles beim Rundfunk-Chor Wien und entwickelte so eine sehr rege Aufnahme- und Konzerttätigkeit mit besonderem Schwerpunkt in zeitgenössischer Musik (u.a. Musikverein Wien, Konzerthaus Wien, Kölner Philharmonie, Colón Theater Buenos Aires). Mit diesem Ensemble ist er auch mehrmals bei den Salzburger Festspielen aufgetreten.

Außerdem ist er einer der Gründer des Wiener Konzertchores, Nachfolger des ORF-Chores.

Meisterkurse von renommierten KünstlerInnen wie Ileana Cotrubas, Oliver Widmer, Thomas Hampson, Gerhard Oppitz und Rosalyn Tureck rundeten seine Ausbildung ab.

1998 wurde ihm für seine Verdienste als Künstler die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

Seine intensive Konzerttätigkeit als Sänger und Pianist entfaltete der Künstler sowohl in Argentinien und anderen Ländern Südamerikas als auch in Europa wie u.v.a.1994 Don Giovanni (konzertant) in der gleichnamigen Oper; 1995 spielte er als Pianist mit dem Orchester der Universität von Cuyo (Mendoza / Argentinien) das „Concert Champêtre“ von Francis Poulenc, 1997 sang er den Moralès in Bizets Carmen (Mendoza / Argentinien) mit dem Orchester der Universität von Cuyo, 1997 sang er solistisch beim Festival „Wien Modern“ im großen Saal des Wiener Konzerthauses Szenen aus „Medea“ von Christian Ofenbauer, 1998 sang er in Horn den Papageno mit der Opernschule des Konservatorium Wien. 1999 sang er in Horn und Berndorf den Bartolo aus „Der Barbier von Sevilla“ in einer Produktion der Opernschule des Wiener Konservatoriums, 2000 sang er die Solopartie von Bruckners „Te deum“ mit dem UNC-Orchester; 2001 sang er im Rahmen der Wiener Festwochen als Solist in Salvatore Sciarrinos Oper „Lohengrin“ im Odeon Theater.  Seit 2003 entwickelt er eine rege Tätigkeit als Solist im Bereich Kirchen- und Oratorienmusik.

Weiters u.v.a.: im Sommer 2007 war er erneut bei den Wiener Festwochen in Ulrich Rasches „This is not a lovesong“ zu sehen und hören. Im Juli 2008 feierte der Künstler sein Debüt im Theater an der Wien in Moreno Torrobas „Luisa Fernanda“ (u.a. mit Plácido Domingo und Patricia Petibon, Regie: Emilio Sagi, Dir.: Josep Caballé-Domenech). Neben allen großen Haydn Messen hat der Künstler 2009 Guglielmo aus „Così fan Tutte“ mit großem Erfolg gesungen. Interessante Projekte verwirklichte er 2010, u.a. eine Tournee durch viele Städte Japans mit dem Frank aus „Die Fledermaus“ sowie eine Liederabend-Tournee durch Südamerika mit französischer und argentinischer Musik. 2011 sang er die Titelrolle bei „Der Apotheker“ von Haydn und reüssierte mit Theodorakis „Canto General“. 2012 sang Jorge Nazrala u.a. den Graf in „Le nozze di Figaro“ in seiner Heimat Argentinien und die Rolle des Achilla in Händels „Giulio Cesare“ im Münchner Cuvillestheater. 2013 sang der Künstler diverse Projekte: von Brahms „Ein deutsches Requiem“ in Wien und Brasov(Rumänien)bis Michael Haydns „Requiem in C“ in Rahmen der Wiener Bezirks Festwochen. Während 2014 sang er auf Tournée in Chile und Argentinien den Graf bei „Le Nozze di Figaro“; in 2015 sang er den Sprecher bei „Die Zauberflöte“ im Rahmen des Festivals „Con Anima“, Ernstbrunn. In 2016 wird er die Rollen des Raphael und des Adam bei „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn.

 Er perfektionierte zw. 1992 bis 2007 bei dem berühmten russischen Pädagogen und Pianisten Leonid Brumberg sein Klavierspiel. Im Gesang arbeitet er mit Douglas Hines an seinem Gesangsrepertoire, das Rollen umfasst wie: Don Giovanni und Leporello (Don Giovanni, Mozart), Papageno (Die Zauberflöte, Mozart), Conte Almaviva (Le Nozze di Figaro, Mozart), Dandini (La Cenerentola, Rossini), Dr. Bartolo (Il Barbiere di Siviglia, Rossini), Besenbinder (Hänsel und Gretel, Humperdinck), Jago (Otello, Verdi), Il Marito (Amelia al Ballo, Giancarlo Menotti). Bei Dr. Angela Zabrsa verbessert er sein Schauspiel.

UA-69569340-1